Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cerumen

von lateinisch: cera - Wachs
Synonyme: Zerumen, Ohrschmalz, Ohrensekret, Zeruminalflüssigkeit
Englisch: earwax, cerumen

1 Definition

Cerumen ist ein physiologischer Bestandteil des äußeren Ohres. Es besteht aus dem Sekret der Talgdrüsen und Ceruminaldrüsen im äußeren Gehörgang (Meatus acusticus externus), das mit abgestoßenen Epithelzellen, Staub, Härchen und Pigmenten durchmischt ist.

2 Zusammensetzung

Cerumen enthält u.a. Kohlenwasserstoffe, gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, Squalen, Wachsester, Triglyceride, Cholesterin und Cholesterinester sowie zahlreiche weitere lipophile Komponenten. Hinzu kommen antimikrobielle wirksame Peptide und Lysozym. Der pH-Wert des Cerumen liegt im leicht sauren Milieu.

3 Aspekt und Funktion

Frisches Cerumen ist gelblich und dickflüssig. Nach längerer Zeit verliert es an Viskosität und wird dunkler und härter. Cerumen schützt den Gehörgang vor Infektionen, da es antibakteriell und antimykotisch wirkt. Der unangenehme, ranzige Geruch verhindert das Eindringen von Insekten in den äußeren Gehörgang.

4 Klinik

Ein Überproduktion von Cerumen oder ein verminderter Sekretabfluss führen zum Cerumen obturans, dem kompletten Verschluss des äußeren Gehörgangs durch einen Pfropf aus Cerumen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
14 Wertungen (4.07 ø)

43.744 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: