Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Caspase 6

Akronym für: Cysteine-dependent Aspartate-specific Protease
Synonyme: MCH2, CASP-6
Englisch: caspase 6

1 Definition

Die Caspase 6 ist eine Protease und Effektorcaspase, die eine Rolle in der Apoptose spielt. Nach Aktivierung spaltet sie verschiedene Proteine und ermöglicht so den kontrollierten Abbau der Zelle.

2 Genetik

Die Caspase 6 wird durch das Gen CASP6 codiert. Dieses befindet sich auf Chromosom 4 an Genlokus q25 und besteht aus sieben Exons.

3 Struktur

Die Caspase 6 ist liegt in der Zelle als inaktive Vorstufe vor. Diese wird auch als Zymogen bezeichnet. Sie besteht aus den zwei Domänen p20 und p10, die durch eine flexible Region verbunden sind. Die katalytische Domäne liegt in der p20-Region. In der aktiven Form wird diese Procaspase zwischen den Domänen gespalten, wodurch ein größeres und ein kleineres Fragment entstehen. Diese lagern sich zu einem Heterotetramer zusammen, das aus zwei kleinen und zwei großen Fragmenten besteht.

4 Funktion

Die Caspase 6 gehört zu den Effektorcaspasen und wird durch proteolytische Spaltung durch die Initiatorcaspasen aktiviert. Nach der Aktivierung beginnt sie verschiedene Proteine der Zelle abzubauen. Sie ist die einzige Caspase die Lamine abbauen kann. Im Gegensatz zu den Caspasen 3 und 7 scheint ihre Aktivität innerhalb der Apoptose eher gering zu sein.[1]

5 Klinische Bedeutung

Es wird vermutet, dass die Caspase 6 in die Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Chorea Huntington und Parkinson involviert ist. Ursächlich ist, dass die Caspase 6 besonders neuronale (Zytoskelett-)Proteine als Substrate verwendet, darunter Tau, Amyloid-Precursor-Protein und Huntingtin. Die Caspase 6 ist daher ein vielversprechendes Ziel für die Entwicklung spezifischer Inhibitoren.[2]

6 Quelle

  1. Dagbay, K. B. & Hardy, J. A. Multiple proteolytic events in caspase-6 self-activation impact conformations of discrete structural regions. Proceedings of the National Academy of Sciences 114, E7977-E7986, doi:10.1073/pnas.1704640114 (2017).
  2. Klaiman, G., Champagne, N. & LeBlanc, A. C. Self-activation of Caspase-6 in vitro and in vivo: Caspase-6 activation does not induce cell death in HEK293T cells. Biochimica et Biophysica Acta (BBA) - Molecular Cell Research 1793, 592-601. 2009.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: