Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Billroth-II-Resektion

nach dem deutschen Chirurgen Christian Albert Theodor Billroth (1829 - 1894)

1 Definition

Die Billroth-II-Resektion ist eine Form der Magenresektion mit unphysiologischer Rekonstruktion der Nahrungspassage.

2 Vorgehen

Die distalen zwei Drittel des Magens werden abgesetzt, der Duodenumstumpf wird blind verschlossen. Eine isoperistaltische Jejunumschlinge wird an den Magen hochgezogen und anastomosiert (Gastrojejunostomie).

Das Jejunumsegment kann antekolisch (vor dem Colon transversum) oder retrokolisch (durch Schlitzung des Mesocolon) hochgezogen werden. Um den Abfluss des Duodenalsekrets aus dem blind verschlossenen Duodenalstumpf zu erleichtern und dessen Rückfluss in den resezierten Magen zu verhindern, wird am Fußpunkt des durch die Jejunalschlinge gebildeten Bogens eine weitere Anastomose angefertigt. Diese wird als Braun-Fußpunktanastomose bezeichnet.

3 Folgen

Im Vergleich zur Billroth-I-Resektion treten bei einer Billroth-II-Resektion weniger Ulzera auf. Jedoch sind Schlingensyndrome und Dumping-Syndrome weiterhin häufig. Im Vergleich zur Roux-Y-Rekonstruktion besteht bei Billroth-II-Resektionen ein höheres Risiko Ulzerationen der Anastomosenregion und Magenkarzinome im Magenstumpf. Die Billroth-II-Resektion wird daher nur noch selten angewendet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

47 Wertungen (3.28 ø)

185.456 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: