Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Roux-Y-Rekonstruktion

nach dem schweizerischen Chirurgen César Roux (1857 - 1934)

1 Definition

Die Roux-Y-Rekonstruktion ist ein chirurgisches Verfahren zur Wiederherstellung der Kontinuität des Verdauungstraktes nach Magenresektion oder Gastrektomie.

2 Technik

Der Magen wird teilweise oder komplett abgesetzt. Der entstehende Duodenum-Stumpf wird oralwärts blind verschlossen. An den Magenstumpf bzw. bei kompletter Resektion an den Ösophagus wird ein isoperistaltisches Stück Jejunum hochgezogen.

Das Jejunum wird mit dem Magen (Gastrojejunostomie) bzw. mit dem Ösophagus (Ösophagojejunostomie) anastomosiert . Der Duodenumstumpf wird an seinem freien Ende End-zu-Seit mit der hochgezogenen Jejunumschlinge anastomosiert (Y-Anastomose). Die Anastomose erinnert hierbei vom visuellen Aspekt an die Form eines Y. Der Abstand zwischen der oberen und unteren Anastomose sollte 30-40 cm nicht unterschreiten.

3 Folgen

Die Roux-Y-Rekonstruktion ist das gängigste Rekonstruktionsverfahren nach Magenresektion. Es verhindert effektiv den Rückfluss von Galle und beugt so der Entstehung eines Ulcus ventriculi oder einem Karzinom in der Anastomose vor.

Als Komplikation kann es zu einem Dumping-Syndrom und als Folge der Operationstechnik zu Insuffizienzen und/oder Stenosen der Anastomosenregionen kommen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (3.19 ø)

142.416 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: