Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Benzocain

Handelsnamen: Anaesthesin, Dobendan Strepsils, Dorithrisin u.a.
Synonyme: 4-Aminobenzoesäureethylester, para-Aminobenzoesäureethylester, p-Aminobenzoesäureethylester
Englisch: Benzocaine

1 Definition

Benzocain ist ein Lokalanästhetikum vom Ester-Typ, das vor allem in der Behandlung von Schmerzen eingesetzt wird.

2 Indikationen

3 Allgemeines

Als Lokalanästhetikum wird Benzocain topisch appliziert. In der Behandlung von Husten wird es als Lutschtablette eingenommen. In manchen Kondomen ist eine bestimmte Menge des Wirkstoffes eingearbeitet, die durch Wärme aufgenommen wird und zu einer Desensibilisierung der Eichel des Mannes führt. So soll einer vorzeitigen Ejakulation vorgebeugt werden.

4 Wirkmechanismus

Das Lokalanästhetikum verhindert den Einstrom von Natrium in die Zelle, so dass es zu keiner Depolarisation und folglich auch zu keinem Aktionspotential kommt. Eine Sinneswahrnehmung bleibt in dem von dem entsprechenden Nerven versorgten Hautareal (Dermatom) aus.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (2.8 ø)

16.109 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: