Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Base excess

Synonyme: Basenabweichung, Basenüberschuss, Basendefizit, Basenexzess
Abkürzung: BA, BE

1 Definition

Der Base Excess, kurz BE, ist ein diagnostischer Parameter der Blutgasanalyse, der eine Aussage über das Säure-Base-Gleichgewicht des Blutes trifft. Er gibt die Menge an Säure oder Base an, die theoretisch dafür notwendig ist, um einen Liter Blut auf einen pH-Wert von 7,4 bei einem konstanten pCO2 von 40 mmHg zu titrieren.

2 Durchführung

Der Base Excess wird im Blutplasma des Vollbluts bestimmt. Hierzu wird einem Patienten Blut abgenommen und die Differenz zwischen aktueller Pufferbase und Pufferbase nach Herstellung der respiratorischen Standardbedingungen ermittelt, also bei 100%iger O2-Sättigung, 37 °C und einem pCO2 von 40 mmHg.

3 Referenzbereich

Der Normalwert beträgt 0 mmol/l, der Referenzbereich der Basenabweichung reicht von -2 bis +2 mmol/l.

Ist der Basenüberschuss auf Werte über 2 mmol/l erhöht, so liegt eine nicht-respiratorische Alkalose (metabolische Alkalose) oder eine teilweise kompensierte respiratorische Azidose vor, wenn der pCO2 erhöht ist.

Wird eine eine stark negative Basenabweichung (≤-2 mmol/l) festgestellt, besteht eine metabolische Azidose oder eine teilweise kompensierte respiratorische Alkalose, wenn der pCO2 erniedrigt ist.

Ein Überschuss an Basen, der mit einer Säure ausgeglichen werden muss, wird als positiver Base Excess bezeichnet. Umgekehrt wird ein Mangel an Basen als negativer Base Excess (Basendefizit) bezeichnet und ist mit einem "-" (minus) gekennzeichnet.

4 Klinische Bedeutung

Bei der akuten Therapie einer metabolischen Azidose ist der Base Excess eine hilfreiche Größe zur Abschätzung der benötigten Puffersubstanzmenge. Für eine 8,4-prozentige Natriumbikarbonat-Infusion berechnet man die benötigte Dosis annäherungsweise mit folgender Formel:

BE * KG (in kg) * 0,3 = ml der Puffersubstanz

Ein 90 kg schwerer Patient mit einem BE von –7 mmol/l benötigt somit 189 ml der 8,4-prozentigen Natriumbikarbonat-Infusion.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Februar 2021 um 16:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

55 Wertungen (2.51 ø)

222.748 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: