Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Articulatio metacarpophalangea (Veterinärmedizin)

Synonyme: Articulatio metacarpophalangea, Fesselgelenk, Metakarpophalangealgelenk, Zehengrundgelenk
Englisch: metacarpophalangeal articulation

1 Definition

Das Zehengrundgelenk bzw. Articulatio metacarpophalangea ist die gelenkige Verbindung zwischen Metakarpalknochen und den proximalen Phalangen.

Beim Pferd und Wiederkäuer wird das Gelenk als Fesselgelenk bezeichnet.

2 Anatomie

Das Zehengrundgelenk ist ein zusammengesetztes Gelenk (Articulatio composita), da sowohl Metakarpalknochen, Phalangen und auch proximale Sesambeine beteiligt sind. Die Gelenke werden aufgrund ihrer Beschaffenheit als Ginglymus eingestuft und sind somit einachsig.

2.1 Knochen

Die Knochen und ihre dazugehörigen Gelenkflächen werden gebildet von:

  • Ossa metacarpalia: Facies articularis
  • Phalanges proximales: Fovea articularis
  • Ossa sesamoidea phalanges proximales: Facies articularis

2.2 Mechanik

Die Normalstellungen sind tierartlich unterschiedlich. Beim Deutschen Schäferhund liegt sie etwa bei 270°.

2.3 Bandapparat

Die am Zehengrundgelenk gelegenen Bänder sind Seitenbänder, Sesambeinbänder und Zwischenzehenbänder:

2.4 Gelenkzusatz

Die Gelenkkapseln besitzen jeweils dorsal und palmar Ausbuchtungen, sogenannte Recessus dorsales et palmares.

3 Klinik

Beim Pferd ist eine Punktion des Fesselgelenks sowohl dorsal als auch seitlich möglich. Möchte man dorsal punktieren, so liegt die Einstichstelle 1 cm medial der gemeinsamen Strecksehne in Höhe des Gelenkspalts. Von der Seite sollte zwischen dem Hauptmittelfußknochen (Röhrbein) und dem Musculus interosseus medius dicht oberhalb der Gleichbeine punktiert werden.

Da das Gelenk eine physiologische Hyperextensionsstellung aufweist, bezeichnet man eine Gelenkstellung, bei der der Streckwinkel größer als der Beugewinkel ist, als Überköten. Dies kann beispielsweise bei einer Radialislähmung beobachtet werden.

4 Literatur

  • Salomon, Franz-Viktor, Hans Geyer, and Uwe Gille, eds. Anatomie für die Tiermedizin. Enke, 2015

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

557 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: