Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Abernethy-Malformation

nach John Abernethy (1764-1831), englischer Chirurg und Anatom
Synonym: kongenitaler extrahepatischer portosystemischer Shunt
Englisch: Abernethy malformation, congenital extrahepatic portosystemic shunt, CEPS

1 Definition

Als Abernethy-Malformationen werden seltene venöse Fehlanlagen bezeichnet, die durch einen portosystemischen Shunt gekennzeichnet sind, also eine Kurzschlussverbindung zwischen dem Pfortadersystem und den Systemvenen (meist Vena cava inferior).

2 Einteilung

Bei Abernethy-Malformationen fließt das Blut aus der Vena mesenterica superior und der Vena splenica in die Vena cava inferior (portokavale Anastomose), seltener in die Nierenvenen, die Vena iliaca communis, die Vena azygos oder in den rechten Vorhof ab. Man unterscheidet zwei Haupttypen:

  • Typ 1: vollständige Ableitung des Pfortaderblutes in den systemischen Kreislauf. Fehlen von intrahepatischen Pfortaderästen
    • Typ 1a: Vena mesenterica superior und Vena splenica drainieren getrennt in die Vena cava inferior
    • Typ Ib: Vena mesenterica superior und Vena splenica vereinigen sich zu einer kurzen extrahepatischen Pfortader, die dann in die Vena cava inferior drainiert.
  • Typ II: Intakte intrahepatische Pfortadergefäße. Seit-zu-Seit-Shunt zwischen Vena mesenterica superior bzw. Vena splenica und Vena cava inferior.

3 Klinik

Eine Abernethy-Malformation ist assoziiert mit:

Diese Seite wurde zuletzt am 3. März 2021 um 01:06 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: