Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Keratokonjunktivitis sicca

Synonym: "trockenes Auge"
Englisch: dry-eye syndrome

1 Definition

Als Keratokonjunktivitis sicca bezeichnet man eine unzureichende Benetzung der Hornhaut und der Bindehaut mit Tränenflüssigkeit (Syndrom des trockenen Auges) mit Entzündung der Hornhaut (Keratitis) und der Bindehaut (Konjunktivitis).

2 Ätiologie

Die primäre Keratokonjunktivitis sicca tritt im Rahmen des Sjögren-Syndroms auf. Eine sekundäre Entzündung kommt vor bei rheumatischen Erkrankungen, Lymphomen (z.B. Non-Hodgkin-Lymphom), Sarkoidose, HIV oder Knochenmarktransplantationen (Abstoßungsreaktionen). Personen, die lang dauernder Arbeit an Computer-Bildschirmen ausgesetzt sind, tendieren leichter dazu.

3 Symptomatik

Die Erkrankung äußert sich durch Brennen der Augen und möglicherweise auch als Sehschwäche.

4 Diagnostik

Zur ophthalmologischen Abklärung wird eine Spaltlampenuntersuchung durchgeführt. Weitere Möglichkeiten sind der Schirmer-Test und die Bengalrosa-Probe.

5 Therapie

Die Keratokonjunktivitis sicca kann durch die Gabe von Tränenersatz-Präparaten, Lidrandmassage, spezielle Kontaktlinsen und schleimlösende Medikamente behandelt werden. Es gilt zudem, die Grunderkrankung zu behandeln.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.33 ø)
Teilen

53.473 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: