Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Jarisch-Herxheimer-Reaktion

nach Adolf Jarisch (1850-1902) und Karl Herxheimer (1861-1942)

1 Definition

Die Jarisch-Herxheimer-Reaktion ist eine immunologische Reaktion des Organismus auf die Therapie von Infektionskrankheiten mit Antibiotika.

2 Pathophysiologie

Ursprünglich wurde die Jarisch-Herxheimer-Reaktion bei der Syphilis-Therapie beschrieben. Durch den massiven Zerfall großer Mengen von Bakterien nach Einleitung der antibiotischen Therapie kommt es zur Freisetzung von bakteriellem Endotoxin, welches zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren führt.

Die Jarisch-Herxheimer-Reaktion findet nicht nur bei der Behandlung der Syphilis statt, sondern beispielsweise auch während der Therapie folgender Infektionen:

3 Symptome

Im Rahmen der Jarisch-Herxheimer-Reaktion kommt es zu:

Die Beschwerden halten in der Regel nur wenige Stunden an, können sich aber auch über mehrere Tage erstrecken. Bei schwerem Verlauf ist die Dekompensation des Kreislaufs mit Ausbildung eines Schocks möglich.

4 Therapie

Zur Verhinderung und/oder Abschwächung der Jarisch-Herxheimer-Reaktion hat sich die Gabe von Glukokortikoiden vor der Gabe eines Antibiotikums als nützlich erwiesen. Bei Auftreten von Symptomen kann ein Antipyretikum Anwendung finden. Ein Therapieabbruch bzw. Absetzen des Antibiotkums ist in der Regel jedoch nicht notwendig.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.44 ø)
Teilen

71.043 Aufrufe

DocCheck folgen: