Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Adenylatzyklase

(Weitergeleitet von Adenylatcyclase)

Synonyme: Adenylatcyclase, Adenylylzyklase
Englisch: adenylate cyclase

1 Definition

Die Adenylatzyklase ist ein membrangebundenes Enzym, welches nach entsprechender Aktivierung aus ATP cAMP bildet. Damit ist die Adenylatzyklase eine wichtige Komponente bei der Signaltransduktion mit Second-messenger-Substanzen. Guanylatzyklasen setzen GTP zu cGMP um.

2 Aufbau

Als Leitenzym der Zellmembran ist die Adenylatzyklase ein G-Protein-reguliertes Protein an der Membraninnenseite. Es besitzt zwölf Transmembrandomänen, wobei zwischen der sechsten und siebten Transmembrandomäne jeweils eine überlange Schleife vorhanden ist, an der wahrscheinlich die Interaktionen mit G-Proteinen stattfinden.

Es sind mehrere Isoenzyme der Adenylatzyklase bekannt. In neuronalem Gewebe findet man die Adenylatzyklase Typ I; in Leber, Lunge, Herz und Niere sind dagegen die Typen IV, V und VI zu finden.

3 Funktion

Die Adenylatzyklase gehört in die Hauptgruppe der Lyasen, da sie Bindungsspaltungen katalysiert. Es erfolgt pro Katalyse die Bindungsspaltung eines Substrates.

Die durchgeführte Reaktion ist die Bildung von zyklischem Adenosinmonophosphat (cAMP) aus 5'-Adenosintriphosphat (ATP). Dabei ensteht zusätzlich Pyrophosphat, welches sofort in zwei anorganische Phosphate zersetzt wird und so die Reaktion irreversibel macht.

3.1 Second messenger

cAMP als Produkt der Adenylatzyklase übernimmt als second messenger viele Aufgaben im Stoffwechsel und der Signalübertragung. Es aktiviert die Proteinkinase A, welche wiederum weitere Enzyme phosphoryliert und so Stoffwechselfunktionen beeinflusst. Ob die Phoshporylierung eine Aktivierung oder Inaktivierung der entsprechenden Enzyme induziert, ist von dem betroffenen Enzym und seiner speziellen Aufgabe abhängig.

3.2 Genexpression

Desweiteren wird durch cAMP auch die Genexpression einiger Enzyme und Hormone, wie z.B. Somatostatin, PEP-Carboxykinase, Parathormon oder Vasoaktives intestinales Peptid (VIP), reguliert.

3.3 Variabilität

Je nachdem, an welchen Rezeptor der entsprechende Botenstoff bindet, kann es zu einer Aktivierung der Adenylatzyklase über ein stimulierendes G-Protein oder zu einer Hemmung der Adenylatzyklase über ein inhibierendes G-Protein, genauer gesagt durch die jeweilige alpha-Untereinheit des G-Proteins, kommen.

Zu den G-Protein-gekoppelten Adenylatzyklase-assoziierten Hormonen bzw. Botenstoffen gehören unter anderem ACTH, Dopamin, Glucagon, Adrenalin und Noradrenalin, Histamin, Oxytocin und weitere, die je nach Art der Rezeptorbindung in verschiedenen Zellen verschiedene Prozesse auslösen können.

4 Pathophysiologie

Das Choleratoxin bewirkt eine Blockierung der GTPase, was eine Daueraktivierung der Adenylatzyklase und daher einen dauerhaft erhöhten cAMP-Spiegel durch eine unterbleibende Deaktivierung des hormonell aktivierten G-Proteins zur Folge hat.

Im Falle des Pertussis-Toxins kommt es ebenfalls zu einem dauerhaft erhöhten cAMP-Spiegel mit entsprechenden Folgen, allerdings kommt es hier auch zu einer Hemmung des inhibitorischen G-Proteins, was eine Enthemmung der Adenylatzyklase bewirkt.

Tags: ,

Fachgebiete: Biochemie

Hallo Judith, vielen Dank für Deinen Kommentar. Du hast natürlich Recht - die Adenylatzyklase setzt spezifisch ATP um, die Guanylatzyklase GTP. Ich habe den Artikel entsprechend angepasst. Falls Dir solche Fehler auffallen, kann Du Artikel natürlich auch sehr gerne selbst korrigieren. Viele Grüße
#2 am 07.01.2016 von Dr. Carina Hönscher
Hallo an alle, ich hätte eine Frage bezüglich der Definition der Adenylatzyklase: "Die Adenylatzyklase ist ein membrangebundenes Enzym, welches nach entsprechender Aktivierung aus ATP oder GTP cAMP und cGMP bildet." Bildet die Adenylatzyklase wirklich auch cGMP aus GTP oder macht das nicht eher nur die Guanylatzyklase? Vielen Dank für die Hilfe,
#1 am 06.01.2016 von Judith Spanner (Nichtmedizinische Berufe)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.38 ø)
Teilen

59.973 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: