Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Acetonitril

Synonyme: Methylcyanid, Azetonitril u.a.

1 Definition

Acetonitril ist ein organisches Lösungsmittel aus der Gruppe der Nitrile.

2 Chemie

Acetonitril ist eine etherartig riechende, giftige (farblose) Flüssigkeit, die praktisch mit allen üblichen Lösungsmitteln mischbar ist - mit Ausnahme gesättigter und einiger ungesättigter Kohlenwasserstoffe. Die Summenformel lautet C2H3N. Die molare Masse beträgt 41,05 g/mol. Weitere Kennwerte sind:

3 Anwendung

Acetonitril findet in der Synthesechemie als 2C-Baustein Anwendung. Es wird zudem als Lösungs- und Extraktionsmittel (z.B. zur Extraktion von freien Fettsäuren aus Fetten) sowie als Laufmittel in der Chromatographie verwendet.

4 Toxikologie

Acetonitril kann aufgrund seiner guten Fettlöslichkeit sowohl über den Atmungs- und Verdauungstrakt, als auch über die Haut aufgenommen werden. In geringen Dosen ist die Toxizität von Acetonitril gering, Vergiftungen beim Menschen kommen nur selten vor. Es setzt, wie auch andere Nitrile, Cyanid (CN-) durch Verstoffwechselung frei, weswegen es zu einer verzögerten Blausäureintoxikation kommt. Die Cyanidionen blockieren reversibel die Cytochrom-c-Oxidase, das letzte Glied der Atmungskette, durch Komplexbindung mit dem dreiwertigen Eisen des Enzyms. Eine weitere Verwertung von Sauerstoff durch die Zellen wird damit unmöglich gemacht und es kommt zum Tod durch "inneres Ersticken".

4.1 LD50

  • LD50 (dermal, Kaninchen): 2,0 g/kg
  • LD50 (oral, Ratte): 2,46 g/kg

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

555 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: