Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Eisen

von lateinisch: ferrum - Eisen
Chemisches Kürzel: Fe
Englisch: iron

1 Definition

Eisen ist ein chemisches Element mit der Ordnungszahl 26 und einem Atomgewicht von etwa 55,8. Zusammen mit dem Kobalt und Nickel gehört es zu den ferromagnetischen Metallen. In chemischen Verbindungen kann Eisen in zwei - oder dreiwertiger Form auftreten (Fe2+ oder Fe3+). Reines Eisen ist in einer Sauerstoffatmosphäre nicht beständig und bildet zweiwertige und dreiwertige Oxide.

2 Physiologie

Eisen ist ein essentielles Spurenelement, das in der Biologie eine wichtige Rolle spielt. Es kommt u.a. als Zentralatom im Hämoglobin und im Myoglobin vor. Die gesamte Eisenmenge (Gesamtkörpereisen) beträgt beim Erwachsenen ungefähr 4-5 g. Sie teilt sich wie folgt auf:

Der tägliche Eisenverlust beträgt ca. 1-2 mg pro Tag. Mit der Ernährung werden etwa 10 bis 20 mg Eisen pro Tag aufgenommen. Im menschlichen Gastrointestinaltrakt wird nur das zweiwertige Eisen (Fe2+) resorbiert. Die Aufnahme von Eisen erfolgt im Dünndarm, wo Eisen auch in Form von Ferritin gespeichert wird. Im Blut liegt Eisen als dreiwertiges Kation (Fe3+) vor und ist an Transportproteine (Transferrin) gebunden, da es in freier Form Radikal-bildende Reaktionen katalysiert.

siehe auch: Eisenstoffwechsel

3 Laborparameter

4 Klinik

Ein Eisenmangel kann zu Veränderungen an der Haut und am Nervensystem, sowie zu einer Eisenmangelanämie führen. Er wird durch eine orale oder parenterale Supplementation ausgeglichen. Eine übermäßige Zufuhrt von Eisen führt zu einer Eisenvergiftung. Die letale Dosis wird im Tiermodell zwischen 180 und 630 mg/kg Körpergewicht an Eisensalzen angegeben.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (4.09 ø)
Teilen

40.008 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: