Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zementoblastom

Englisch: cementoblastoma

1 Definition

Beim Zementoblastom, kurz ZB, handelt es sich um einen gutartigen mesenchymalen odontogenen Tumor. Der Tumor geht von den zementbildenden Zellen (Zementoblasten) aus und ist im direkten Kontakt zur Zahnwurzel lokalisiert.

2 Epidemiologie

Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

3 Lokalisation

In den meisten Fällen sind Zementoblastome im Unterkiefer an den Wurzeln der Molaren oder Prämolaren zu finden.

4 Klinik

Verglichen mit anderen odontogenen Tumoren (z.B. Ameloblastom, Odontom) kommt es häufiger zu einem schmerzhaften Verlauf. Die klinische Manifestation zeigt sich in einer Schwellung und Auftreibung des Kieferknochens, wobei der betroffene Zahn meist klinisch vital bleibt.

5 Diagnostik

Das Zementoblastom ist in der radiologischen Bildgebung als scharf begrenzte Osteolyse mit Bezug zur Wurzelspitze sichtbar. In fortgeschritteneren Stadien ist eine homogene, röntgendichte Raumforderung mit einem schmalen Aufhellungssaum zu erkennen.

6 Therapie

Auch wenn es sich um einen gutartigen Tumor handelt, empfiehlt sich aufgrund des lokal destruierenden Wachstums eine Resektion. Kurativ steht daher die Entfernung des betroffenen Zahns mit dem umliegenden Gewebe im Vordergrund.

7 Prognose

Das Zementoblastom neigt, insbesondere bei großen Läsionen, zur Rezidivbildung.

8 Literatur

Tags: ,

Fachgebiete: Zahnmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Juli 2021 um 18:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

108 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: