Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Weber-Klassifikation

nach Wilhelm Weber

1 Definition

Die Weber-Klassifikation ist die im deutschsprachigen Raum gebräuchlichste Klassifikation für Sprunggelenksfrakturen. Diese Frakturen werden deshalb auch als Weber-Frakturen bezeichnet.

2 Klassifikation

Weber teilt Sprunggelenksfrakturen nach Höhe der Fibulafraktur in Bezug zur Syndesmosis tibiofibularis in drei Typen A-C ein.

  • Weber A: Fraktur unterhalb der Syndesmose, Syndesmose intakt
  • Weber B: Fraktur auf Höhe der Syndesmose, Syndesmose intakt oder rupturiert, Membrana interossea meistens intakt
  • Weber C: Fraktur oberhalb der Syndesmose, Syndesmose auf jeden Fall verletzt, Membrana interossea häufig auch rupturiert

Die Maisonneuve-Fraktur wird als Sonderform der Sprunggelenksfraktur auch als Weber C klassifiziert.

3 Bedeutung

Je nach Einstufung einer Sprunggelenksfraktur nach Weber-Klassifikation ergeben sich abgestufte therapeutische Konsequenzen (s. Sprunggelenksfraktur).

Siehe auch: AO-Klassifikation

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
26 Wertungen (3.12 ø)

233.877 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: