Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Verhaltensstörung aufgrund pränataler Schädigung durch Alkohol

Abkürzung: VS-PAE
Englisch: neurobehavioral disorder associated with prenatal alcohol exposure

1 Definition

Die Verhaltensstörung aufgrund pränataler Schädigung durch Alkohol, kurz VS-PAE, ist eine psychische Störung, die im Forschungsteil des DSM-5 gelistet wird. Hauptkennzeichen ist die Beeinträchtigung in neurokognitiven, verhaltensbezogenen und adaptiven Funktionen aufgrund pränataler Alkoholexposition.

2 Abgrenzung

Die VS-PAE umfasst die kognitiven, behavioralen und entwicklungsbezogenen Aspekte der fetalen Alkoholspektrumstörung. Das fetale Alkoholsyndrom, dass u.a. eine alkoholbedingte Gesichtsdysmorpie und eine Wachstumsverzögerung beinhaltet, ist somit von der VS-PAE abzugrenzen und kann nur als ein Hinweis auf eine VS-PAE gesehen werden. Wenn Betroffene sowohl strukturelle, neurophysiologische Abnormalitäten als auch verhaltensbezogene Auffälligkeiten zeigen, liegt eine Komorbidität von fetalem Alkoholsyndrom und VS-PAE vor.

3 Epidemiologie

Genaue Angaben zur Prävalenz der VS-PAE fehlen, sie soll jedoch zwischen 2% und 5% liegen.

4 Symptome

Anamnestisch besteht eine Alkoholexposition während der Schwangerschaft. Postnatal zeigen sich beeinträchtigte neurokognitive Funktionen, u.a:

Weiterhin ist die Selbstregulation vermindert, was sich in einer verminderten Impulskontrolle, Aufmerksamkeit oder einer Störung der Affekt- oder Verhaltensregulation zeigt. Daneben sind adaptive Funktionen (Kommunikation, Interaktion, Motorik, alltägliche Lebensführung) beeinträchtigt.

Bei den Betroffenen besteht ein erhöhtes Suizidrisiko.

5 Differentialdiagnose

Für die Diagnosestellung sind auszuschließen:

6 Therapie

Es gibt eine Reihe von Interventionsprogrammen zum Umgang mit der Störung. Diese fokussieren sich auf die Entwicklung und Förderung der beeinträchtigten Fähigkeiten sowie eine Verbesserung der Mutter-Kind-Beziehung. Zudem soll das disruptive Verhalten des Kindes abgemildert werden und die Selbstregulation gefördert werden.

7 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

120 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: