Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ventrogluteale Injektion nach Hochstetter

Synonym: Methode nach A. v. Hochstetter

1 Definition

Die ventrogluteale Injektion nach Hochstetter bezeichnet eine Injektionstechnik zur intramuskuläre Injektion in den Musculus gluteus medius bzw. minimus bei Erwachsenen.

2 Durchführung

Zur Lokalisation der Injektionsstelle dienen 3 anatomische Landmarken:

Für die Injektion wird der Patient in Seitenlage gebracht. Die Muskulatur sollte entspannt sein, um die Injektion schmerzlos verabreichen zu können. Ideal ist eine leichte Anteversion im Hüftgelenk und leichte Beugung im Kniegelenk.

Der Behandler ertastet mit der gegensinnigen Hand (re. Glutealmuskel- li. Hand, li. Glutealmuskel- re. Hand) die knöchernen Orientierungspunkte. Hierbei sucht der Zeigefinger die Spina iliaca anterior superior und der abgespreizte Mittelfinger die Eminentia cristae iliacae auf. Unter Belassung des Zeigefingers auf dem Darmbeinstachel wird die Hand um ca. 2cm in ventraler Richtung gedreht, sodass der Handballen auf dem Trochanter major zu liegen kommt. Die Spitze des zwischen dem abgespreizten Zeige- und Mittelfinger liegenden V bildet das Injektionsgebiet, das mittels Hilfsmittel (z.B. Kanülenkappe) markiert wird. Nach Desinfektion erfolgt die Injektion in senkrechter Richtung, wobei die Injektionsnadel leicht nach kranial zeigt.

Zur Vermeidung von Folgekomplikationen (Embolia cutis medicamentosa) muss vor Applikation durch Aspiration sichergestellt werden, dass kein Gefäß punktiert wurde.

siehe auch: ventrogluteale Injektion nach Sachtleben

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (4.24 ø)

160.529 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: