Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Uronsäure

1 Definition

Uronsäuren sind Carbonsäuren, die durch Oxidation von Monosacchariden entstehen. Dementsprechend gehören sie zu den Zuckersäuren.

2 Biochemie

Im Stoffwechsel ist es möglich, die primäre Alkoholgruppe (= Hydroxygruppe) am Kohlenstoffatom 6 (C6) eines Monosaccharides unter Erhalt der Aldehydgruppe am Kohlenstoffatom 1 (C1) zweifach zu oxidieren (= dehydrieren), wodurch die Uronsäuren entstehen.

Die Nomenklatur orientiert sich hierbei am zugrunde liegenden Monosaccharid. So heißt die Uronsäure der Glukose entsprechend Glucuronsäure und ihr Salz Glucuronat.

Andere Uronsäuren sind z.B.:

3 Physiologische Bedeutung

Im menschlichen Stoffwechsel wird die Glucuronsäure im Rahmen der Biotransformation an Substanzen (z.B. Arzneimittel, Hormone, Bilirubin etc.) gebunden, um damit ihre Eliminationsfähigkeit zu erhöhen. Diese als Glucuronidierung bekannte Reaktion findet vorwiegend in der Leber statt und wird durch Enzyme, die Glucuronyltransferasen, katalysiert.

Glucuronsäure und Iduronsäure sind desweiteren Bestandteil von Glykosaminoglykanen, die man in der extrazellulären Matrix verschiedener Gewebe findet.

4 Literatur

Florian Horn: Biochemie des Menschen, Thieme Verlag, 4. Auflage

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.007 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: