Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Trypomastigot

Englisch: trypomastigote

1 Definition

Der Begriff trypomastigot bezeichnet eine morphologische Form von Trypanosomatiden, bei der die Geißel (Flagellum) im hinteren Bereich der Zelle hinter dem Zellkern (Nucleus) austritt.

Trypomastigote Trypanosomatiden werden auch einfach als Trypomastigoten bezeichnet.

2 Hintergrund

Die Geißel liegt nach ihrem Austritt in Bewegungsrichtung mit mehreren Befestigungspunkten an der Zelloberfläche seitlich an und wird nach vorn frei schwingend verlängert. Der frei schwingende letzte Abschnitt der Geißel ist wie bei allen morphologischen Formen von Trypanosomatiden (außer der amastigoten Form) stets am Vorderende (vorn) gelegen, wobei die Position "vorn" durch die Bewegungsrichtung definiert ist. Es handelt sich also um eine Zuggeißel, die zusammen mit ihrem am Zellkörper anliegenden Teil undulierende Vorwärtsbewegungen verursacht.

Trypomastigot

3 Änderung der morphologischen Form

Unter den humanpathogenen Trypanosomatiden treten Trypomastigoten bei Trypanosoma cruzi sowie bei Trypanosoma brucei gambiense und rhodesiense auf. Sowohl bei der Spezies Trypanosoma cruzi wie auch bei beiden Subspezies der Spezies Trypanosoma brucei findet man Trypomastigoten extrazellulär sowohl im wechselwarmen Vektor (Tsetse-Fliege bei Trypanosoma brucei und Raubwanze bei Trypanosoma cruzi) wie auch im gleichwarmen Wirbeltier-Wirt oder im Menschen.

Bei beiden Spezies wandeln sich die Trypomastigoten im Vektor zwischenzeitlich in Epimastigoten um, infizieren den Blutkreislauf des Wirbeltiers jedoch erst nach ihrer Rückumwandlung in Trypomastigoten.

Die Trypomastigoten von Trypanosoma brucei befallen im Wirbeltier zusätzlich das Blutgefäß-Endothel und dringen ins extravaskuläre Gewebe einschließlich des zentralen Nervensystems ein. Sie sind vor allem in verschiedenen Körperflüssigkeiten auffindbar.

Hingegen dringen die Trypomastigoten von Trypanosoma cruzi die Zellen verschiedener Gewebe ein, in denen sie sich in Amastigoten umwandeln. Nach einigen Amastigoten-Replikationszyklen erfolgt eine Rückverwandlung in Trypomastigoten, welche die Zelle sprengen, wieder in den Blutkreislauf eindringen und von dort neue Zellen befallen.

Als einer der Gründe für die unterschiedliche Lebensweise der Trypanosomen im Vektor und im Wirbeltier wird der Temperaturunterschied zwischen den Wirten nach dem Wirtswechsel angesehen.

Eine verfeinerte Betrachtungsweise deckt auf, dass die Trypanosomen im Vektor wie auch im Wirbeltier verschiedene Subformen von Trypomastigoten durchlaufen. Unter diesen Subformen können lediglich die metazyklischen Trypomastigoten ein Wirbeltier infizieren.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

823 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: