Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Spurenamin

Englisch: trace amine

1 Definition

Unter einem Spurenamin ist ein durch Decarboxylierung einer Aminosäure entstandenes biogenes Amin zu verstehen. Erst seit Kurzem ist bekannt, dass Spurenamine auch eine Funktion im Körper haben. Bis dahin ging man davon aus, es handele sich lediglich um Abbauprodukte in der Synthese bestimmter Aminosäuren.

2 Bedeutung

Dass einige Spurenamine eine biologische Bedeutung für den Organismus haben muss, wurde klar, als 2001 für sie spezifische Rezeptoren identifiziert wurden. Besonders erwähnenswert ist hierbei der Syntheseort der Rezeptoren: Der Nucleus accumbens – ein wichtiger Teil des zentralnervösen Belohnungssystems. Da Spurenamine in sehr vielen Lebensmitteln enthalten sind, vermutet die Wissenschaft hier einen Zusammenhang. Denkbar ist, dass durch die Anwesenheit der Spurenamin-Rezeptoren im Belohungszentrum eine Konditionierung auf Lebensmittel erfolgen kann.

3 Vorkommen in Lebensmitteln

Schokolade enthält Tryptamin und β-Phenylethylamin, die beide eine ähnlich Depressions-lindernde und stimmungsaufhellende Wirkung wie Serotonin haben sollen. Insbesondere in Bananen findet sich hohe Mengen Tyramin.

4 Bekannte Spurenamine

5 Pathophysiologie

Die biologische Bedeutung von Spurenaminen im Körper ist anscheinend signifikant. Entsprechende Entgleisung werden in Zusammenhang mit bestimmten Krankheiten gebracht wird:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

1.142 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: