Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Serumamyloid A

Englisch: serum amyloid A

1 Definition

Unter dem Begriff Serumamyloid A, kurz SAA, fasst man Proteine aus der Familie der Apolipoproteine zusammen, die im Blutplasma mit HDL assoziiert sind. Sie gehören zu den Akute-Phase-Proteinen und werden in unterschiedlichem Ausmaß als Antwort auf Entzündungsreize gebildet.

2 Biochemie

Serumamyloid A kommt in verschiedenen Isoformen vor, die als SAA1 bis SAA4 bezeichnet werden. Die Proteine werden vor allem in Hepatozyten und in Adipozyten gebildet und in der aktiven Phase einer Entzündung sezerniert. Sie haben verschiedene Aufgaben, u.a. den Transport von Cholesterin zur Leber, die Rekrutierung von Immunzellen am Entzündungsherd und die Aktivierung von Enzymen, welche die extrazelluläre Matrix abbauen.

3 Klinik

Serumamyloid A spielt eine Rolle bei verschiedenen chronisch-entzündlichen Erkrankungen, u.a. bei Amyloidose, Atherosklerose und rheumatoider Arthritis. Der Plasmaspiegel von SAA soll einigen Quellen zufolge besser mit dem Entzündungsprozess korrelieren als ESR und CRP. Er wird jedoch vor allem im Rahmen der veterinärmedizinischen Labordiagnostik eingesetzt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

1.296 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: