Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schwanenhalsdeformität

Synonym: Schwanenhalsdeformation
Englisch: swan neck deformity

1 Definition

Als Schwanenhalsdeformität bezeichnet man eine Fingerfehlstellung der Langfinger mit Überstreckung (Hyperextension) der proximalen Interphalangealgelenke (PIP) bei gleichzeitiger Beugung (Flexion) der distalen Interphalangealgelenke (DIP). Faustschluss und Zangengriff zwischen Daumen und Zeigefinger sind gestört.

2 Ätiologie

Mögliche Ursachen der Schwanenhalsdeformität sind:

3 Pathophysiologie

Bei Beugesehnenverletzungen im Bereich des PIP kommt es zu einem abnormen muskulären Übergewicht der Musculi interossei palmares, die entgegen ihrer physiologische Funktion eine Beugung im DIP verursachen. Gleiches geschieht bei Dislokation der Interossei- Sehnen in Folge entzündungsbedingter Sehnenscheidendestruktion im Rahmen der rheumatoiden Arthritis.

4 Diagnostik

Die Diagnostik der Schwanenhalsdeformität umfasst

  • Anamnese
  • Sichtdiagnostik, Palpation: Schwellung der Fingergelenke?
  • Funktionsprüfung: aktive, passive Korrekturmöglichkeit der Fehlstellung?
  • Röntgen

Für die weitere Therapieplanung bei rheumatoider Arthritis erfolgt eine klinische Schweregradeinteilung gemäß funktioneller Beeinträchtigung des proximalen Interphalangealgelenkes:

  • Stadium I: aktive Korrekturmöglichkeit der Fehlstellung
  • Stadium II: passive Korrekturmöglichkeit der Fehlstellung
  • Stadium III: fixierte Schwanenhalsdeformität, ggf. mit Gelenkdestruktion

Eine weitere Klassifikation stellt die Schweregradeinteilung nach Nalebuff dar.

5 Therapie

Die Therapie der Schwanenhalsdeformität erfolgt ursachenabhängig.

5.1 Traumatisch bedingte Sehnenverletzungen

Akute Sehnenläsionen werden zeitnah mittels Sehnennaht korrigiert. Bei länger zurückliegender Verletzung ist in Folge Sehnenverkürzung eine Sehnenplastik indiziert.

5.2 Rheumatoide Ursache

Die Therapie der rheumatisch bedingten Schwanenhalsdeformität richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung:

  • Leichtgradige Fehlstellungen (Stadium I) können konservativ mittels Beugeschienenbehandlung der PIP und Krankengymnastik behandelt werden. Ein so genannter "Schwanenhalsring" (Schwanenhalsorthese) kann individuell in orthopädischen Fachwerkstätten angefertigt werden.
  • Schwerwiegendere Fehlstellungen (klinische Stadien II und III) erfordern eine chirurgische Intervention. Mögliche Eingriffe sind:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (4.07 ø)

59.518 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: