Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schlafentzugstherapie

Synonym: Wachtherapie
Englisch: sleep deprivation

1 Definition

Als Schlafentzugstherapie wird die therapeutische Restriktion des Nachtschlafes unter kontrollierten Bedingungen während eines stationären Aufenthaltes bezeichnet.

2 Indikationen

Hauptindikation des Schlafentzuges ist die depressive Episode. Die Schlafentzugstherapie ist jedoch keine eigenständige Therapieform. Sie soll stets in Kombination mit Psychopharmakotherapie und Psychotherapie angewandt werden. Weitere Indikationen sind:

3 Wirkmechanismus

Der eigentliche Wirkmechanismus ist bislang nicht geklärt. Bei depressiven Patienten ist in den meisten Fällen die Schlafarchitektur gestört. Die REM-Phasen sind meist vorverlagert und verlängert. Durch die Schlafentzugstherapie soll es zu einer Resynchronisation und Wiederherstellung der ursprünglichen Schlafarchitektur kommen. 50-60% der Patienten weisen am ersten Tag nach dem Schlafentzug bereits eine deutlich gebesserte Stimmung auf. Dieser Effekt ist jedoch meist schon nach dem ersten Nachtschlaf aufgehoben. Anhaltende Remissionen sind sehr selten.

4 Anwendungsformen

Man unterscheidet folgende Formen der Schlafentzugstherapie:

  • Partieller Schlafentzug
  • Totaler Schlafentzug
  • Kombinationen von partiellem und totalem Schlafentzug

Die Therapie sollte wenn möglich stationär mit mehreren Patienten gleichzeitig durchgeführt werden. Die Gruppe sollte von diplomiertem Krankenhauspersonal überwacht werden, da das Einnicken der Patienten und kurze Schlafepisoden unbedingt vermieden werden müssen. Zu Beginn der Schlafentzugstherapie sollten dämpfende Medikamente abgesetzt werden.

4.1 Partieller Schlafentzug

Der Patient geht abends gewöhnlich zu Bett und wird um 01:30 des nächsten Morgens geweckt. Er soll die zweite Nachthälfte wach bleiben und erst wieder am Abend dieses Tages zu seiner üblichen Schlafenszeit zu Bett gehen. Die Durchführung des partiellen Schlafentzuges ist bis zu 2 Mal pro Woche möglich.

4.2 Totaler Schlafentzug

Am ersten Tag soll der Patient um 07:00 morgens geweckt werden. Er sollte nun die erste und zweite Nachthälfte durchwachen und erst wieder um 19:00 am Tag 2 Schlafen gehen (36 Stunden Schlafentzug sollen erreicht werden). Am Tag 3 wird er abermals um 07:00 geweckt. Die Wiederholung dieses Vorganges kann alle 5-7 Tage erfolgen.

5 Nebenwirkungen

Im Allgemeinen ist die Schlafentzugstherapie ein nebenwirkungsarmes Therapieverfahren. Häufig klagen die Patienten nach durchgeführter Therapie über Müdigkeit, Schläfrigkeit und Kopfschmerzen. Selten kann die Schlafentzugstherapie auch krankheitsprovozierend wirken. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen:

Tags:

Fachgebiete: Psychiatrie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.14 ø)

18.262 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: