Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

SCTA-Kollateralscore (Hirninfarkt)

Englisch: single-phase CT angiography collateral score, sCTA collateral score

1 Definition

Der sCTA-Kollateralscore dient der Beurteilung der kollateralen Gefäßversorgung bei einem akuten Hirninfarkt auf Grundlage einer einphasigen CT-Angiographie (CTA). Er dient der Patientenselektion hinsichtlich einer Thrombektomie sowie der Vorhersage des klinischen Outcomes.

2 sCTA-Kollateralscores

Es existieren verschiedene Scoringsysteme:

2.1 ...nach Tan et al.

Der Score nach Tan et al. basiert auf einphasigen CTA-Rohdaten und MIP-Bildern bei Patienten mit einseitigem Infarkt des anterioren Stromgebiets mit variabler Okklusion unter Beteiligung der Arteria cerebri media (MCA) mit/ohne Verschluss der Arteria carotis interna (ICA).[1][2] Je höher der Scorewert, desto niedriger sind die Parameter der Perfusions-CT (MTT, CBF, CBV) vor Therapie, desto geringer das endgültige Infarktvolumen sowie die Thrombusausdehnung und desto besser ist das funktionelle Outcome:

  • 0: keine Kollateralversorgung des okkludierten MCA-Versorgungsgebiets
  • 1: Kollateralversorgung > 0 % und ≤ 50 % des verschlossenen MCA-Gebiets
  • 2: Kollateralversorgung > 50 % und < 100 % des okkludierten MCA-Gebiets
  • 3: 100%ige kollaterale Versorgung des betroffenen MCA-Territoriums

2.2 ...nach Maas et al.

Der Score nach Maas et al. basiert auf einphasigen CTA-Rohdaten von Kollateralgefäßen in der Sylvischen Fissur (Sulcus lateralis) und der leptomeningealen Konvexität bei Patienten mit segmentalem M1- und/oder M2-Verschluss ohne kontralateralen MCA- oder ICA-Verschluss.[3] Die Patienten wurden dabei mit Kontrollpersonen verglichen, die ähnliche Symptome eines Infarkts des anterioren Stromgebiets, jedoch keinen ICA- oder MCA-Verschluss in der CTA aufweisen:

  • 1: keine Kollateralversorgung
  • 2: weniger als auf der kontralateralen normalen Seite
  • 3: gleich groß wie kontralaterale normale Seite
  • 4: größer als kontralaterale normale Seite
  • 5: übermäßig ausgeprägt

2.3 ...nach Souza et al.

Der Score nach Souza et al. basiert auf einphasigen CTA-MIP-Bildern bei Patienten mit distalem ICA- oder proximalem MCA-Verschluss.[4] Höhere Werte korrelieren mit einer besseren Läsionsdarstellung in der diffusionsgewichteten MRT-Sequenz (DWI) und einem besseren funktionellen Outcome:

  • 0: keine Kollateralen in > 50 % des Versorgungsgebiets eines M2-Astes
  • 1: verringerte Kollateralen in > 50 % des Versorgungsgebiets eines M2-Astes
  • 2: verringerte Kollateralen in < 50 % des Versorgungsgebiets eines M2-Astes
  • 3: Kollateralen wie auf der kontralateralen Hemisphäre
  • 4: verstärkte Kollateralen

3 Quellen

  1. Tan JC et al. Systematic comparison of perfusion-CT and CT-angiography in acute stroke patients, Ann Neurol. 2007 Jun;61(6):533-43, abgerufen am 30.09.2021
  2. Tan IYL et al. CT angiography clot burden score and collateral score: correlation with clinical and radiologic outcomes in acute middle cerebral artery infarct, AJNR Am J Neuroradiol. 2009 Mar;30(3):525-31, abgerufen am 30.09.2021
  3. Maas MB et al. Collateral vessels on CT angiography predict outcome in acute ischemic stroke, Stroke. 2009 Sep;40(9):3001-5, abgerufen am 30.09.2021
  4. Souza LCS et al. Malignant CTA collateral profile is highly specific for large admission DWI infarct core and poor outcome in acute stroke, AJNR Am J Neuroradiol. 2012 Aug;33(7):1331-6, abgerufen am 30.09.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Oktober 2021 um 12:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

0 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: