Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Psilocybinhaltige Pilze

Synonyme: Zauberpilze, halluzinogene Pilze
Englisch: Magic Mushrooms

1 Definition

Bei den psilocybinhaltigen Pilzen handelt es sich um bestimmte Fruchtkörper, die die psychoaktiven Substanzen Psilocybin und Psilocin enthalten und bei Verzehr psychotrope Wirkung erzielen, die derjenigen des LSD ähnlich ist. Die Wirkungsdauer ist bei Psilocybin und Psilocin allerdings geringer als bei LSD und verwandten Substanzen.

Beim Konsum dieser Pilzart wird also bewusst eine Pilzvergiftung hervorgerufen (siehe auch Psilocybin-Syndrom).

2 Pilzarten

Weltweit sind annähernd 200 psilocybinhaltige Pilzarten bekannt. Einige wichtige Vertreter sind:

Bei sämtlichen psilocybinhaltigen Pilzen besteht ein erhöhtes Risiko für eine Verwechslung mit lebensgefährlich giftigen Arten.

3 Pharmakologie

4 Körperliche Wirkungen

  • Erweiterte Pupille
  • Starker Anstieg der Herzfrequenz
  • Blutdruckanstieg
  • Starkes Hitzegefühl
  • Kältegefühl in den Extremitäten
  • Allgemeines Wohlbefinden
  • Appetitverlust
  • Muskelrelaxation
  • Entspanntheit
  • Leichter Schwindel
  • Schwächegefühl
  • Selten Bauchschmerzen
  • Verstärkte Wahrnehmung von Farben und Kontrasten
  • Verstärkte Sehschärfe
  • Synästhesien

5 Psychische Wirkungen

  • Auslösung einer Modellpsychose
  • Größte Glücksgefühle
  • Sehr schlimme Ängste und Panikattacken
  • Deutlich tiefergehendes Verständnis für ansonsten unbeachtete Dinge
  • Ins Unterbewusstsein verdrängte Gedanken kommen zurück
  • Verändertes Raum- und Zeitgefühl
  • Auftreten von mitunter beängstigenden Derealisations- und Depersonalisationsprozessen.

6 Abhängigkeitspotenzial

Die psychoaktiven Substanzen Psilocybin und Psilocin rufen keine physischen Suchterscheinungen im eigentlichen Sinne aus. Dennoch ist vor einem exzessiven Konsum eindringlich zu warnen. Der Genuss über mehrere Tage hintereinander kann zu eine gewissen Toleranzentwicklung führen, die sich aber nach längerer Abstinenz wieder zurückbildet.

Näheres zur Diagnose und Therapie einer Intoxikation mit psilocybinhaltigen Pilzen siehe Psilocybin-Syndrom.

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Oktober 2013 um 12:02 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

7.059 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: