Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Präputialkatarrh (Hund)

Synonym: Vorhautentzündung, Präputialentzündung (falsch)
Englisch: preputial catarrh

1 Definiton

Als Präputialkatarrh bezeichnet man eine exzessive Smegmaproduktion bei Hunden, die nicht mit einem entzündlichen Prozess einhergeht.

2 Hintergrund

Aufgrund kontinuierlicher Regenerationsvorgänge der Penis- und Präputialschleimhaut kommt es zur Absonderung von gelblich-weißer Flüssigkeit, die aus der Präputialöffnung austritt. Das als Smegma bezeichnete Material besteht aus Drüsensekret der Glans penis und des Präputiums sowie aus weißen Blut- und abgeschilferten Epithelzellen.

Hinsichtlich der Menge, der Farbe und des Geruchs der abgesonderten Flüssigkeit bestehen große individuelle Unterschiede (Rasse, Alter, Hormonstatus u.ä.).

3 Klinik

Da bei einem Präputialkatarrh die Penis- und Präputialschleimhaut unverändert ist und demnach kein krankhafter Zustand vorliegt, führt die vermehrte Smegmaproduktion in den meisten Fällen zu keinen Beeinträchtigungen des Gesundheitszustandes des Rüden.

Das vermehrte Austreten von gelblich-weißem Ausfluss stellt für den Besitzer ein hygienisches Problem dar, da die chronische verschmutzte Präputialöffnung meist als anstößig empfunden wird.

4 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch muss ein Präputialkatarrh von einer Balanoposthitis (Entzündung der Glans penis und der umliegenden Schleimhaut) unterschieden werden.

5 Diagnose

Ein Präputialkatarrh kann klinisch anhand des typischen Bildes diagnostiziert werden (Blickdiagnose). In Zweifelsfällen kann eine Tupferprobe und anschließende bakteriologische Untersuchung Aufschluss über eine infektiöse Grundlage geben.

6 Therapie

Nach einer chirurgischen Kastration sistiert die exzessive Smegaproduktion innerhalb weniger Tage. Mit konservativen Behandlungsversuchen kann hingegen kaum eine Besserung erzielt werden. In der Literatur werden zwar Spülungen des Präputiums mit milden Desinfektionslösungen empfohlen, wobei diese höchstens vorübergehend einen positiven Effekt erzielen - aber langfristig zu keiner Besserung führen.

7 Literatur

  • Hans G. Niemand (Begründer), Peter F. Suter, Barbara Kohn, Günter Schwarz (Herausgeber). Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage. Enke-Verlag, 2012.

Diese Seite wurde zuletzt am 4. November 2019 um 11:56 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

306 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: