Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Popliteaaneurysma

Synonym: Poplitealaneurysma

1 Definition

Das Popliteaaneurysma ist eine Erweiterung der Arteria poplitea (Kniekehlenarterie). Es handelt sich um ein Aneurysma verum ("echtes Aneurysma").

2 Epidemiologie

Die Inzidenz von Poplitealaneurysmen in der Gesamtbevölkerung ist gering. Sie treten bevorzugt bei Männern auf. In 50-60% der Fälle können sie bilateral vorkommen.

3 Klinik

Kleinere Popliteaaneurysmen machen in der Regel keine Beschwerden. Meist sind sie ein Zufallsbefund bei der Duplexsonographie.

Größere Popliteaaneurysmen (> 2 cm) können symptomatisch werden, wenn in ihnen aufgrund von Turbulenzen Thromben entstehen. Werden diese mit dem Blutstrom verschleppt, lösen sie Embolien in den distalen Unterschenkelarterien aus und verursachen in den abhängigen Geweben eine Ischämie. Ein mögliches Symptombild ist das Blue-toe-Syndrom.

4 Diagnostik

5 Therapie

Symptomatische Popliteaaneurysmen sind eine akute Bedrohung für die betroffene Extremität und müssen chirurgisch revidiert werden. Unbehandelt gehen sie mit Amputationsraten von 25-30% einher. Die Therapie der Wahl ist der Ersatz des betroffenen Gefäßabschnitts durch ein körpereigenes Veneninterponat oder eine Gefäßprothese aus Kunststoff.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

4.767 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: