Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Myosin-leichte-Ketten-Phosphatase

(Weitergeleitet von Myosin-Leichte-Ketten-Phosphatase)

Abkürzungen: MLKP, MLCP
Englisch: Myosin light chain phosphatase, MLCP

1 Definition

Die Myosin-leichte-Ketten-Phosphatase, kurz MLCP, ist ein Enzym aus der Klasse der Phosphatasen, das eine wichtige Rolle für die Relaxation der glatten Muskulatur spielt.

2 Physiologie

Der Tonus der glatten Muskulatur hängt vom Ausmaß der Phosphorylierung der leichten Ketten des Myosins ab. Überwiegt die Aktivität der MLCP, kommt es zur Dephosphorylierung von Myosin und somit zur Relaxation. Umgekehrt nehmen Phosphorylierung und der Muskeltonus zu, wenn die Aktivität der Myosin-leichte-Ketten-Kinase (MLCK) überwiegt. Sie fungiert als Gegenspieler der MLCP.

Die Aktivität der MLCP (und der MLCK) wird durch verschiedene Signalkaskaden reguliert, die zur Modulation der Calciumsensitivität der Myofilamente führen. Wird die MLCP gehemmt, liegt Myosin überwiegend phosphoryliert vor. Somit kontrahiert der glatte Muskel bei einer viel geringeren Calciumkonzentration, d.h. die Calciumsensitivität steigt an. Die genauen Mechanismen, die zur Hemmung der MLCP führen, sind noch (2020) nicht vollständig bekannt. Vermutet werden folgende Abläufe:

Umgekehrt bewirken zyklische Nukleotide (cAMP, cGMP) eine Aktivierung der Proteinkinase A bzw. G und damit eine Aktivierung der MLCP, vermutlich über Hemmung des Rho/Rho-Kinase-Signalwegs. Dies führt zur Abnahme der Calciumsensitivität.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2.5 ø)

15.498 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: