Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Myelomeningozele

Synonyme: Meningomyelozele, Hydro-Meningomyelozele
Englisch: meningomyelocele

1 Definition

Eine Myelomeningozele ist eine angeborene hernienartige Fehlbildung des Rückenmarks, der Rückenmarkshaut und der Wirbelsäule, die durch einen mangelnden Verschluss des Neuralrohrs entsteht.

2 Klinik

Bei der Myelomeningozele liegt eine Spaltbildung der Wirbelsäule vor. Durch diesen Spalt stülpen sich Teile des Rückenmarks und der Meningen in einer Zyste nach außen. Dadurch entsteht in Höhe des Defekts meist eine Querschnittslähmung, deren Ausmaß vom genauen Umfang des Befundes abhängt.

Bei Patienten mit einer Myelomeningozele besteht aufgrund einer hypertonen Harnblase die Gefahr einer Niereninsuffizienz.

3 Therapie

Erste Therapiemaßnahme ist der neurochirurgische Verschluss der Meningomyelozele, um die Infektionsgefahr zu reduzieren. Die durch die Zele ausgelösten Behinderungen erfordern danach eine langjährige therapeutische Versorgung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.14 ø)

23.520 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: