Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus spinalis (Veterinärmedizin)

Synonyme: M. spinalis, Dornmuskel

1 Definition

Der Musculus spinalis ist ein Muskel aus der Gruppe der langen Hals- und Rückenmuskeln. Er ist bei allen Haussäugetieren ausgebildet, zeigt jedoch starke tierartliche Unterschiede.

2 Anatomie

Der Musculus spinalis ist ein Muskel der tiefen Schicht der langen Hals- und Rückenmuskeln. Zu dieser Schicht zählen neben dem Musculus spinalis noch der Musculus semispinalis und die Musculi multifidi, die in Summe das sogenannte "mediale System" repräsentieren. Diese Muskeln haben einen Faserverlauf, der dem Verlauf der Muskeln des lateralen Systems teilweise entgegengesetzt ist. Sie laufen von hinten-unten-außen nach vorne-oben-innen.

2.1 Verlauf

Aufgrund der tierartlichen Unterschiede müssen die Verläufe gesondert betrachtet werden.

2.1.1 Musculus spinalis thoracis et cervicis

Einen reinen Musculus spinalis findet man nur beim Schwein und Pferd im Brust- und Halsbereich. Beide Teile können sich zu einer einheitlichen Muskelplatte vereinigen, die dann als Musculus spinalis thoracis et cervicis bezeichnet wird. Die Muskelfasern verkehren ausschließlich zwischen den Dornfortsätzen.

2.1.2 Musculus spinalis et semispinalis thoracis et cervicis

Beim Fleischfresser und Wiederkäuer findet man einen Musculus semispinalis thoracis, der ebenfalls mit dem Musculus spinalis in Verbindung stehen kann, sodass man bei diesen Tierarten von einem Musculus spinalis et semispinalis thoracis et cervicis sprechen muss. Die einzelnen Zacken entspringen in diesem Fall von den Zitzen- und Querfortsätzen. Gleichzeitig tritt der Musculus spinalis et semispinalis thoracis in der hinteren Brustportion gewöhnlich auch mit dem Musculus longissimus thoracis in Beziehung, die durch eine Sehnenplatte zwischen beiden Muskeln gebildet wird. Von dieser Platte entspringen medial die Spinalis- und lateral die Longissimusfasern.

Da der Rückenteil des Muskels auf das Halsgebiet übergreift und die Halsportion schon im Rückengebiet beginnt, fasst man die ganze Muskelmasse zwischen Musculus longissimus und Musculi multifidi als funktionelle Einheit auf. Man bezeichnet sie dann als Musculus spinalis bzw. Musculus spinalis et semispinalis thoracis et cervicis.

2.2 Innervation

Die Innervation ist wie bei den restlichen Muskeln dieser Gruppe segmental. Dementsprechend sind die Dorsaläste der Lenden-, Brust- und Halsnerven für die motorische Versorgung zuständig.

3 Funktion

Bei beidseitiger Kontraktion wirkt der Muskel als Feststeller und Strecker des Rückens und gleichzeitiger Heber des Halses. Bei einseitiger Wirkung führt er zu einer Seitwärtsbiegung des Rücken und Halses. Als Synergist kann der Musculus longissimus angeführt werden.

4 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

405 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: