Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Musculus semitendinosus

1 Definition

Der Musculus semitendinosus ist ein zur Oberschenkelmuskulatur bzw. ischiocruralen Muskulatur gehörender Muskel.

2 Verlauf

Der Ursprung des Musculus semitendinosus ist das Tuber ischiadicum (Os ischii), sein Ansatz die mediale Seite des Tibiakörpers. Fast die gesamte distale Hälfte des Muskels besteht aus seiner Ansatzsehne (Tendo). Diesem Umstand verdankt er seinen Namen und er ist in situ dadurch leicht auszumachen.

Die Sehne des Musculus semitendinosus bildet zusammen mit Musculus sartorius und Musculus gracilis den Pes anserinus superficialis, eine gänsefußartig geformte Verbindung der drei Ansatzsehnen.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Varietät

Im Muskelbauch des Musculus semitendinosus tritt in manchen Fällen eine schräg verlaufende Intersectio tendinea auf.

4 Innervation

Die Innervation des Musculus semitendinosus erfolgt durch Rami musculares des Nervus tibialis (L5-S2).

5 Funktion

Der Musculus semitendinosus beugt im Kniegelenk und streckt im Hüftgelenk. Er unterstützt die Innenrotation der Tibia.

6 Klinik

In der Orthopädie und Unfallchirurgie kommt dem Muskel und seiner Sehne eine wichtige Bedeutung als Autograft zu: Bei einer Sehnenplastik - beispielsweise im Rahmen einer Kreuzbandruptur - kann die Ansatzsehne des Musculus semitendinosus transplantiert werden. Der abgesetzte Muskel wird daraufhin am benachbarten Musculus semimembranosus fixiert. Dies ist möglich, da beide Muskeln die gleiche gelenkmechanische Funktion haben.

Diese Seite wurde zuletzt am 11. Juni 2021 um 13:53 Uhr bearbeitet.

Danke. Man könnte das natürlich auch selbst im Artikel ändern. ;)
#2 am 18.04.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
hallo, man könnte laut dem Prometheus vielleicht unter der innervation noch dazu schreiben, dass er vom N. tibialis (L5-S2) innerviert wird :D
#1 am 15.04.2019 von Sinan Kramer (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

35 Wertungen (4.23 ø)

129.454 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: