Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus gracilis

Synonyme: Schlankmuskel, "Jungfrauenhüter"

1 Definition

Der Musculus gracilis gehört zur Muskelgruppe der Oberschenkeladduktoren und liegt auf der Medialseite des Oberschenkels. Er ist hier der am weitesten oberflächlich gelegene Muskel.

2 Verlauf

2.1 Ursprung

Der Musculus gracilis entspringt über eine dünne Aponeurose vom unteren Ast (Ramus inferior) des Schambeins (Os pubis) und vom Unterrand der Beckensymphyse. Seine Ursprungsfläche liegt unmittelbar medial des Ursprungs des Musculus adductor brevis. Die Fasern laufen steil vertikal nach unten.

2.2 Ansatz

Die runde Ansatzsehne des Muskels inseriert medial der Tuberositas tibiae des Schienbeins gemeinsam mit der Sehne des Musculus sartorius und des Musculus semitendinosus im Pes anserinus superficialis. Einige Fasern strahlen in die tiefe Beinfaszie ein.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Innervation

Die Innervation erfolgt durch den Nervus obturatorius (Segmente: L2-L4).

4 Funktion

Im Hüftgelenk bewirkt er eine Adduktion und eine Flexion. Im Kniegelenk kann er beugen und innenrotieren.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

35 Wertungen (4.6 ø)

86.450 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: