Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Morbus Köhler II

nach Alban Köhler (deutscher Radiologe) und Albert Freiberg (US-Chirurg)
Synonyme: Morbus Freiberg; Köhler-Freiberg-Krankheit

1 Definition

Der Morbus Köhler II ist eine aseptische Knochennekrose im Kopf der Ossa metatarsalia II-IV. Es ist die einzige aseptische Knochennekrose, die häufiger bei jungen Mädchen auftritt.

2 Ätiologie

Die genaue Ursache ist unklar. Es werden unter anderem eine zeitweise intraossäre Ischämie durch embolische Gefäßverschlüsse, Infektionen, Traumen, Gefäßspasmen, vegetative Dysregulation oder Gefäßarrosionen diskutiert. Lebensgewohnheiten und Ernährung scheinen ebenfalls eine Rolle zu spielen. Es besteht eine familiäre Häufung.

3 Symptome

Die Patienten geben Schwellung und Schmerzen im Mittel- und Vorfußbereich an - vor allem bei Belastung. Die Abrollbewegung ist schmerzhaft, so dass im fortgeschrittenen Stadium oft ein Schmerzhinken vorliegt.

Die Füße können ein- oder beidseitig betroffen sein.

4 Diagnose

  • Palpation: Druckschmerz über den betroffenen Metatarsalköpfchen
  • Röntgen des Mittel- und Vorfußes in 2 Ebenen

4.1 Radiologische Stadieneinteilung

  • Stadium I: Keine sichtbaren Veränderungen
  • Stadium II: Verdichtung des Mittelfußköpfchens
  • Stadium III: Fragmentation des Mittelfußköpfchens
  • Stadium IV: Arthrose des Zehengrundgelenks

5 Therapie

5.1 Konservativ

Die konservative Therapie zielt auf Durchblutungsförderung und Entlastung. In leichten Fällen kann die Symptomatik durch Sportverbot und entlastende Verbände (z.B. Unterschenkelgipsverband für vier bis sechs Wochen) zur Rückbildung gebracht werden. Weitere Optionen sind Einlagenversorgung, physiotherapeutische Behandlung, lokale durchblutungsfördernde Maßnahmen (z.B. Finalgon®-Salbe) und Prostaglandinanaloga.

5.2 Operativ

Wenn die Beschwerden trotz konservativer Maßnahmen weiter bestehen, kann eine operative Therapie versucht werden. Chirurgische Maßnahmen zur Verbesserung der Gefäßeinsprossung (Bohrung) liefern häufig keine überzeugenden Ergebnisse.

Bei nur geringem Gelenkverschleiß und mobilem Zehengrundgelenk kann eine Gelenktoilette ausreichend sein. Wenn nur die obere Hälfte des Metatarsalköpfchens degenerativ verändert ist, der plantare Kondylus aber noch Knorpel aufweist, bietet eine dorsale Keilosteotomie mit anschließender Fixation (transossäre Nähte oder Kirschnerdraht) Aussicht auf Erfolg.

6 Prognose

Der Verlauf der Erkrankung hängt davon ab, ob und wie bald eine Revaskularisation des Knochens stattfindet. Eine frühzeitige Diagnosestellung ist daher von großer Bedeutung.

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

32 Wertungen (2.44 ø)

94.598 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: