Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Monoaminhypothese

Synonym: Monoaminmangelhypothese
Englisch: monamine hypothesis

1 Definition

Die Monoaminhypothese ist ein Erklärungsansatz für die molekularen Vorgänge bei einer Depression.

2 Hintergrund

Nach der Monoaminhypothese besteht bei einer Depression ein relativer Mangel an Monoaminen (vor allem Noradrenalin und Serotonin) im synaptischen Spalt, der insbesondere auf eine verminderte Produktion der genannten Neurotransmitter zurückzuführen ist.

Die Hypothese beruht hauptsächlich auf pharmakologischen Beobachtungen:

3 Schwächen

Unklar ist, ob Veränderungen in den monoaminergen Systemen und der Empfindlichkeit der entsprechenden Rezeptoren kausal an der Entstehung einer Depression beteiligt sind. Folgende Beobachtungen zeigen Schwächen der Monoaminhypothese:

  • Antidepressiva hemmen die Wiederaufnahme von Monoaminen unmittelbar, während die antidepressive Wirkung erst nach einer Latenzzeit eintritt.
  • Amphetamine und Cocain erhöhen ebenfalls die Konzentration von Noradrenalin und Serotonin im synaptischen Spalt, wirken aber bei depressiven Patienten nicht antidepressiv.
  • Der Entzug der essenziellen Aminosäure Tryptophan aus der Nahrung führt zwar zu einer Senkung des Serotoningehalts im Gehirn, löst jedoch keine Depression aus.

siehe auch: Stresshypothese, Hypothese der gestörten synaptischen Plastizität

Tags:

Fachgebiete: Pharmakologie, Psychiatrie

Diese Seite wurde zuletzt am 2. September 2019 um 14:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.170 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: