Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stresshypothese (Depression)

1 Definition

Die Stresshypothese ist, neben anderen Hypothesen (z.B. der Monoaminhypothese), ein pathophysiologisches Erklärungsmodell der Depression, die von einer Störung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse (HHNA) ausgeht. Sie basiert auf dem Diathese-Stress-Modell.

2 Beschreibung

Noradrenalin und Serotonin beeinflussen die Freisetzung von Corticotropin-Releasing-Hormon (CRH) im Hypothalamus. CRH bewirkt in der Adenohypophyse die Ausschüttung von ACTH und dadurch im Nebennierenmark die von endogenen Glukokortikoiden wie Cortisol. Folgende Beobachtungen weisen darauf hin, dass Veränderungen dieses Systems, das für die Stressantwort wichtig ist, die Entstehung einer Depression begünstigen können:

Tags:

Fachgebiete: Pharmakologie, Psychiatrie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

318 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: