Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mirror-Syndrom

nach dem schottischen Arzt und Geburtshelfer John William Ballantyne (1861-1923)
Synonyme: Triple-Ödeme, Ballantyne-Syndrom
Englisch: Maternal mirror syndrome, triple odema, Ballentyne syndrome

1 Definition

Das Mirror-Syndrom ist eine Schwangerschaftsstörung, die durch das gleichzeitige Auftreten von maternalen Ödemen und fetalem Hydrops charakterisiert ist. Diese seltene Kombination gibt dem Syndrom seinen Namen.

2 Epidemiologie

Das Mirror-Syndrom tritt sehr selten auf, jedoch wird vermutet, dass viele Fälle durch eine Fehldiagnose unentdeckt bleiben. In den meisten Fällen stirbt der Fötus oder die Schwangerschaft resultiert in einer Fehl- oder Totgeburt, während das Risiko für die Mutter vergleichsweise gering ausfällt.

3 Ätiologie

Die Ursachen des Mirror-Syndroms sind derzeit noch ungeklärt. Mögliche Ursachen, die zum Mirror-Syndrom führen, können sein:

4 Symptome

Das Mirror-Syndrom ähnelt den Symptomen einer Präeklampsie. Es kommt zu Ödemen, arterieller Hypertonie und Proteinurie.

5 Therapie

Da in den meisten Fällen das Mirror-Syndrom zum Tod der Leibesfrucht führt, beschränkt sich die Therapie auf die Behandlung der Symptome der Präeklampsie.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

1.044 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: