Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Metallothionein

Abk.: MT

1 Definition

Die Metallothioneine sind eine Gruppe von Proteinen, die vorwiegend im Zytoplasma der Zellen zu finden sind.

2 Aufbau und Struktur

Es gibt vier Isoformen, die zum größten Teil in der Leber und den Nieren synthetisiert werden. Alle Isoformen besitzen einen aussergewöhnlich großen Anteil an Cystein (bis zu 30%). Gleichzeitig kommen keine aromatischen Aminosäuren vor.

3 Funktion

Die genaue Funktion der Metallothioneine ist noch umstritten. Es werden momentan drei Funktionen diskutiert:

  • Beseitigung giftiger Metalle: Metallothioneine können giftige Metalle binden, so dass diese ihre giftige Wirkung nicht mehr entfalten können. Bei Schwermetallvergiftungen werden sie daher vermehrt exprimiert.
  • Regulation von Metallen: Möglichweise greifen Metallothioneine in die Regulation von nicht-toxischen Metallen, wie Zink oder Kupfer ein. Durch das Binden dieser Metalle wird die intrazelluläre Konzentration reguliert.

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Mai 2016 um 09:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

4.129 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: