Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mantelkanten-Syndrom

1 Definition

Das Mantelkanten-Syndrom entsteht bei einer Schädigung des Großhirns im Bereich der Mantelkante und zeichnet sich überwiegend durch Störungen der Sensibilität und der Bewegung der Beine aus.

2 Ursache

Das Syndrom entsteht bei der Schädigung der Mantelkante, also dem rechtwinkligen Übergang vom konvexen Teil des Cortex in die sagittal-mediale Fläche der Hemisphären im Bereich der Fissura longitudinalis. Diese Schädigung tritt oft im Zusammenhang mit einem parasagittalen Meningeom auf. Die meisten Patienten erkranken zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr, wobei häufiger Frauen betroffen sind. Andere Ursachen für das Syndrom können eine Thrombose des Sinus sagittalis superior, Hirnmetastasen, Durchblutungsstörungen der versorgenden Hirnarterien oder sehr selten äußere Einflüsse sein.

3 Symptome

Zu den Symptomen zählen:

4 Diagnose

Die Schädigung der Mantelkante kann durch die oft langsam wachsenden Meningeome und den damit nur schrittweise fortschreitenden Krankheitsverlauf übersehen werden. Die Diagnose wird in der Regel durch ein bildgebendes Verfahren, zum Beispiel ein MRT des Schädels, gestellt. Hierbei muss das Syndrom von einem spinalen Querschnittssyndrom abgegrenzt werden.

5 Therapie

Die Therapie ist abhängig von der Ursache. Meningeome können chirurgisch entfernt oder durch Strahlentherapie behandelt werden.

Tags: ,

Fachgebiete: Neurochirurgie, Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

670 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: