Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Jackson-Anfall

nach dem englischen Neurologen John Hughlings Jackson (1835-1911)
Synonyme: Jackson-Epilepsie, Bravais-Jackson-Anfall
Englisch: Jackson´s epilepsy

1 Definition

Als Jackson-Anfälle werden fokale epileptische Anfälle des Frontal- bzw. Parietallappens bezeichnet, die im Motorcortex oder somatosensorischen Cortex generieren und sich unihemisphärisch ausweiten.

ICD-Code G40.1

2 Klinik

Klinisch ist der Jackson- Anfall in Abhängigkeit des Fokus durch:

einzelner Körperregionen oder Extremitäten der kontralateralen Körperhälfte gekennzeichnet (partielle Anfälle), die sich von körperstammfernen Arealen (z.B. Hand, Fuß) zum Körperstamm hin (z.B. Arm, Bein) ausweiten. Im Finalstadium des Anfalls kann die komplette Körperhälfte betroffen sein.

2.1 Komplikation

Jackson-Anfälle haben die Tendenz zur Generalisierung (Grand-mal-Anfall) mit finaler Bewusstlosigkeit.

siehe auch: Cortex cerebri, Epilepsie

Tags: ,

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (2.88 ø)

71.616 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: