Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mantelkante

Englisch: parasagittal cortical zone

1 Definition

Als Mantelkante bezeichnet man den nahezu rechtwinkligen Übergang vom konvexen Teil des Cortex in die sagittal-mediale Fläche der Hemisphären, im Bereich der Fissura longitudinalis.

2 Homunculus

In der Homunculus-Darstellung erstreckt sich die untere Extremität über die Mantelkante in die Fissura longitudinalis.

3 Arterielle Versorgung

Die Mantelkante wird von der Arteria cerebri anterior versorgt.

4 Klinik

Bei einem isolierten Verschluss der Arteria cerebri anterior kann es zu sensorischen und motorischen Ausfällen der Beine kommen. Die somatotopisch den unteren Extremitäten zugehörigen Kortexgebiete befinden sich nahe der Mantelkante und auf der Medialfläche des Gehirns.

siehe auch: Mantelkantensyndrom

5 Quellen

  • Aumüller, Doll, Kirsch, Schulte, et al., Duale Reihe Anatomie, Thieme Verlag
  • Schünke, Schulte, Schumacher "Prometheus, Lernatlas der Anatomie", Thieme Verlag

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.13 ø)

22.530 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: