Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Luxusperfusion

Englisch: luxury perfusion

1 Definition

Der Begriff Luxusperfusion beschreibt eine Hyperperfusion nach spontaner oder therapeutisch erzielter Rekanalisation eines intrakraniellen Gefäßes. Das Perfusionsniveau liegt dabei vorübergehend weit über dem physiologischen Bedarf des Hirngewebes.

2 Hintergrund

Nach Rekanalisation eines intrakraniellen Gefäßes kommt es physiologisch zu einer Hyperperfusion des betroffenen Parenchyms. Dieser Prozess wird durch eine ischämiebedingte Laktatazidose induziert, die eine Vasodilatation einleitet. Diese Gefäßreaktion ist jedoch nur für vitale Gewebeareale sinnvoll. Tritt die Hyperperfusion in einem bereits irreversibel infarzierten Areal auf, kann durch sie keine gewebeprotektive Wirkung mehr erzielt werden.

In Tierversuchen wurde in diesem Zusammenhang eine schädliche Wirkung der erhöhten Perfusion beobachtet. Zum einen kann die Hyperperfusion zu einer Verstärkung des vasogenen Hirnödems und zum anderen zu einem erhöhten Einblutungsrisiko führen. Diese Komplikationen werden auch als Reperfusionsschaden bezeichnet.

Diese Seite wurde zuletzt am 19. März 2021 um 14:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

259 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: