Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lamina propria

(Weitergeleitet von Lamina propria mucosae)

von lateinisch: lamina - Platte, Blatt, Scheibe; proprius - jemandem gehörig, eigen
Synonym: Tunica propria
Englisch: lamina propria

1 Definition

Die Lamina propria ist eine dünne, subepitheliale Bindegewebsschicht in Hohlorganen, die sich direkt unterhalb der Basalmembran des auskleidenden Epithels befindet. Sie ist keine selbstständige Schicht im Wandaufbau von Hohlorganen, sondern neben der Lamina epithelialis mucosae Bestandteil der Tunica mucosa.

2 Einteilung

Je nachdem, welche Epithelform vorliegt, kann man unterscheiden:

  • Lamina propria mucosae: Lamina propria der Schleimhaut
  • Lamina propria serosae: Lamina propria der Serosa
  • Lamina propria synovialis: Lamina propria der Synovialis

3 Histologie

In der Lamina propria befinden sich unter anderem Fibrozyten, Blutgefäße, Lymphgefäße, Nerven und Fasern. In manchen Schleimhäuten trifft man hier auch Drüsen an, z.B. in der Mundschleimhaut, im Magen oder im Duodenum.

Im Verdauungstrakt befindet sich unter der Lamina propria noch eine dünne Schicht aus glatter Muskulatur, die Lamina muscularis mucosae, welche ebenfalls noch ein Bestandteil der Tunica mucosa ist.

4 Funktion

Da das Epithel selbst keine eigenen Blutgefäße aufweist, wird es über die Gefäße der Lamina propria mittels Diffusion versorgt.

5 Klinik

Karzinome durchstoßen im Laufe ihres Wachstums die Basalmembran und wachsen in die Lamina propria vor. Von hier aus kann eine Metastasierung über die Blut- und Lymphgefäße stattfinden.

Fachgebiete: Histologie

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Mai 2021 um 11:02 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.71 ø)

133.914 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: