Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kapazitation

Englisch: capacitation

1 Definition

Die Kapazitation ist ein biochemischer Reifungsprozess, den die Samenzellen nach der Ejakulation im weiblichen Genitaltrakt vollziehen. Ohne Kapazitation ist eine erfolgreiche Befruchtung der Eizelle nicht möglich.

2 Physiologie

Die Kapazitation führt zu einer Destabilisierung der Zellmembran über dem Akrosom und erlaubt so eine bessere Bindung zwischen dem Spermium und der Eizelle. Diese Destabilisierung wird durch die Entfernung von Steroiden (v.a. Cholesterin) und nicht-kovalent gebundenen Glykoproteinen aus der Membran erreicht. Das Ergebnis ist eine fluidere Zellmembran, die eine erhöhte Durchlässigkeit für Calcium-Ionen besitzt. Der erhöhte Einstrom von Calcium erhöht den intrazellulären cAMP-Spiegel und verbessert so die Motilität der Spermien.

Das vom Mann produzierte Tripeptid FPP (Fertilization Promoting Peptide), das sich in der Samenflüssigkeit befindet, ist für die Kapazitation essentiell. Hohe FPP-Spiegel verhindern die Kapazitation. Erst durch die Vermischung des Ejakulats mit den Vaginalsekreten und den sinkenden pH-Wert im weiblichen Genitale fällt der FPP-Spiegel in den optimalen Bereich.

3 In-vitro-Kapazitation

In vitro wird die Kapazitation durch spezielle Medien erreicht, die u.a. Albumin, Ca2+-Ionen und Bikarbonat-Anionen enthalten. Diese drei Komponenten kommen im weiblichen Genitaltrakt in hoher Konzentration vor.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (4.75 ø)

14.781 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: