Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hypertherme intraperitoneale Chemotherapie

Englisch: hyperthermic intraperitoneal chemotherapy

1 Definition

Die hypertherme intraperitoneale Chemotherapie, kurz HIPEC, ist eine Form der Chemotherapie. Sie wird in der Therapie bei Peritonealkarzinose und Pseudomyxoma peritonei ergänzend zur chirurgischen Resektion eingesetzt, um letzte mikroskopisch verbliebene Tumorreste zu eliminieren.

2 Prinzip

Die HIPEC ist immer Teil einer multimodalen Therapie. Dazu werden zuerst chirurgisch alle makroskopisch sichtbaren Tumorläsionen im Sinne einer zytoreduktiven Therapie entfernt. Als zweiter Schritt wird die Bauchhöhle verschlossen und über verschiedene Zu- und Abläufe wird ein Zytostatikum wie zum Beispiel Doxorubicin, Mitomycin C, Cisplatin oder Oxaliplatin auf etwa 41°C erhitzt und ca. 90 min durch die Bauchhöhle gespült.

3 Prognose

Die HIPEC vebessert die Prognose und ermöglicht ein langfristigeres Überleben trotz intraperitonealer Tumorerkrankungen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

4.528 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: