Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hohlfuß

Synonym: Pes excavatus, Pes cavus

1 Definition

Unter einem Hohlfuß versteht man eine Fußdeformität, bei welcher der Fuß eine verstärkt ausgeprägte Fußlängswölbung aufweist.

2 Ätiologie

Der Hohlfuß beruht auf einer gestörten Balance der Muskelkräfte an Fuß und Unterschenkel, welche zu einer Aufsprengung des Fußlängsgewölbe führt. Eine zerebrale Spastik oder eine Friedreich-Ataxie können ebenfalls zu einem Hohlfuß führen.

3 Pathologie

Der Winkel zwischen den Achsen von Talus und Os metatarsale I beträgt beim Hohlfuß zwanzig bis vierzig Grad, so dass ein nach vorne offener Winkel der sonst parallel verlaufenden Achsen vorliegt. Eine Steilstellung des Calcaneus kann in seltenen Fällen ebenfalls zum Hohlfuß führen. Bei Patienten, die von einem Hohlfuß betroffen sind, zeigt sich eine kontrakte Plantarfaszie sowie eine erhöhte Sehnenspannung.

4 Klinik

Charakteristisch für den Hohlfuß sind Schmerzen unter Belastung, die vor allem unter dem Kopf des ersten und fünften Mittelfußknochens, aber auch diffus im Bereich der Fußwurzel auftreten können.

5 Diagnostik

5.1 Klinische Untersuchung

Die Diagnose wird anhand der Inspektion am barfuß stehenden Patienten gestellt. Hierbei zeigt sich eine Abhebung des Fußinnenrandes um mehr als zwei Zentimeter vom Boden, wobei in ausgeprägten Fällen eine Abhebung des Fußaußenrandes hinzukommen kann.

Im Bereich des Kopfes des ersten und fünften Mittelfußknochens imponiert eine verstärke Schwielenbildung, wobei eine Ulzeration der Schwielen möglich ist.

Die Beweglichkeit der Fußwurzelgelenke ist eingeschränkt.

5.2 Bildgebung

In der seitliche Röntgenaufnahme imponiert die aufgesprengte Fußlängswölbung. In der dorso-plantaren Aufnahme kann eventuell eine Adduktion im Bereich des Vorfußes festgestellt werden.

6 Therapie

6.1 Konservativ

Die konservative Therapie erfolgt durch die Verordnung von Einlagen oder durch das Tragen von maßgefertigen Schuhen.

6.2 Operativ

Wenn die Beschwerden ausgeprägt sind, kann eine Osteotomie oder eine Arthrodese zu einer Besserung der Beschwerden führen.

Tags:

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.5 ø)

41.385 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: