Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Harnröhrenstriktur

(Weitergeleitet von Harnröhrenverengung)

von lateinisch: stringere - binden
Synonyme: Harnröhrenverengung, Urethraobstruktion, Harnröhrenstenose
Englisch: urethral stricture

1 Definition

Als Harnröhrenstriktur bezeichnet man eine Verengung der Harnröhre (Urethra).

2 Ursachen

Harnröhrenstrikturen betreffen aufgrund der im Vergleich zu Frauen wesentlich längeren Harnröhre überwiegend Männer und kommen bei Knaben auch angeboren vor, z.B. bei Hypospadie. Mögliche Ursachen für erworbene Harnröhrenstrikturen sind:

Eine weitere wichtige Ursache von Harnröhrenstrikturen sind transurethrale Dauerkatheter - entweder durch die lange Liegedauer oder eine Verletzung der Harnröhre bei der Katheterisierung.

3 Symptome

Eine Harnröhrenstriktur führt zu einem schwachen, dünnen, gedrehten oder fächerförmigen Harnstrahl und abschließendem Harnträufeln. Nach der Harnentleerung verbleibt in der Blase ein Restharn.

4 Therapie

Die operative Therapie richtet sich nach der Art der Striktur (kurzstreckig oder langstreckig). Die Mehrzahl der Fälle wird endoskopisch mit dem Urethroskop behandelt. Die Striktur wird mit einem Messer (z.B. Schlitzung nach Otis o. Sachse) oder - seltener - einem Laser inzidiert. Bei diesem Verfahren liegt die Rezidivhäufigkeit bei über 70%. Zudem besteht die Gefahr, dass die Harnröhre durch wiederholtes Schlitzen langfristig geschädigt wird. Dies gilt auch für die transurethrale Aufdehnung (Bougierung) der Harnröhre.

Es ist daher zu empfehlen, frühzeitig eine offene Rekonstruktion der Harnröhre, durch Einnähen eines Gewebeersatzes durchführen zu lassen. Dazu wird entweder ein Stück Mundschleimhaut Mundschleimhautplastik von entsprechender Größe aus der Wange oder Unterlippe entnommen und zur Erweiterung der Harnröhre in diese eingenäht. Dieses Verfahren ist jedoch mit Nebenwirkungen im Mundraum verbunden. Zur Vermeidung von großflächigen Mundschleimhautsegmenten aus dem Mundraum besteht die Möglichkeit mit dem MukoCell-Verfahren Gewebeersatz aus patienteneigenen Zellen mittels Gewebezüchtung im Labor herzustellen. Nebenwirkungen, die durch die Entnahme von Mundschleimhaut im Mundraum entstehen, entfallen bei dieser Methode vollständig. Bei kurzstreckigen Strikturen bietet sich zudem die Entfernung des verengten Abschnittes mit anschließender End zu End Anastomosierung an.

Relevante ICD-10 Codes:

  • N35 Harnröhrenstriktur
    • N35.0 Posttraumatische Harnröhrenstriktur (Geburt, Verletzung)
    • N35.1 Postinfektiöse Harnröhrenstriktur, anderenorts nicht klassifiziert
    • N35.8 Sonstige Harnröhrenstriktur
    • N35.9 Harnröhrenstriktur, nicht näher bezeichnet
  • N99.1 Harnröhrenstriktur nach medizinischen Maßnahmen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.57 ø)

57.987 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: