Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hochmolekulares Kininogen

(Weitergeleitet von HMWK)

Synonym: HMW-Kininogen, HMWK
Englisch: High Molecular Weight Kininogen

1 Definition

Hochmolekulares Kininogen, kurz HMWK, ist ein aus 626 Aminosäuren bestehendes Vorläuferprotein der Kinine.

2 Biochemie

HMWK entsteht durch gewebsspezifisches, alternatives Splicing aus dem Kininogen-Gen, das auf Chromosom 3 auf dem Genlokus 3q26 liegt. Es besteht aus einer leichten und einer schweren Kette und hat 6 funktionelle Domänen. Die schwere Kette enthält die Domänen 1, 2 und 3, die leichte Kette die Domänen 5 und 6. Die Domäne 4 verbindet beide Ketten.

3 Funktion

HMWK ist ein Cofaktor bei der Blutgerinnung und bei Entzündungsprozessen, der selbst keine enzymatische Aktivität hat.

HMWK wird im Rahmen einer Endothelschädigung durch die Bindung an Proteine der Extrazellulärmatrix aktiviert und dient dann als Cofaktor für die Aktivierung von Plasmakallikrein. Kallikrein wiederum überführt via positiver Rückkoppelung HMWK durch proteolytische Spaltung in Bradykinin. Desweiteren unterstützt HMWK die Umwandlung des Faktor XII in seine aktive Form Faktor XIIa (Hagemann-Faktor). Dadurch kommt es zur Aktivierung des intrinischen Pfads der Gerinnungskaskade.

4 Pharmakologie

Die Umsetzung von NMWK zu Bradykinin kann durch Plasmakallikrein-Inhibitoren wie Berotralstat und Lanadelumab gehemmt werden.

5 Literatur

  • "Duale Reihe Biochemie" - Joachim Rassow et. al., Thieme-Verlag, 3. Auflage

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 9. August 2021 um 11:48 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

9.484 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: