Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hämosiderin

Englisch: h(a)emosiderin

1 Definition

Hämosiderin ist ein eisenhaltiger Proteinkomplex, der zum Speichereisen gezählt wird.

2 Hintergrund

Hämosiderin findet sich meistens in Makrophagen (z.B. Herzfehlerzellen) und kommt besonders reichlich im Bereich von Hämorrhagien vor. Im Gegensatz zu Ferritin findet man es nur intrazellulär. Im Nativpräparat hat es eine goldgelbe bis leicht bräunliche Farbe. Es kann mit Hilfe der Berliner-Blau-Reaktion angefärbt und dadurch besser sichtbar gemacht werden.

3 Struktur

Die genaue Molekülstruktur lässt sich nur schwer definieren. Es findet sich ein unlöslicher Komplex aus Eisen, Ferritin, degradiertem Ferritin, und anderen Proteinen. Daher nimmt man an, dass Hämosiderin ein Kondensationsprodukt von Apoferritin und Zellbestandteilen wie Nukleotiden oder Lipiden ist.

4 Physiologie

Bei Hämosiderin scheint es sich nicht um eine physiologische Speicherform des Eisens zu handeln, sondern um ein phagozytäres Abbauprodukt (z.B. von Erythrozyten und Hämoglobin). Zu dieser Sichtweise passt, dass Eisen aus Hämosiderin-Depots deutlich schlechter mobilisiert werden kann als aus Ferritin.

Fachgebiete: Biochemie, Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (4.17 ø)

66.646 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: