Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Mimik

(Weitergeleitet von Gesichtsausdruck)

Synonym: Gesichtsausdruck
Englisch: facial expression

1 Definition

Unter der Mimik versteht man Bewegungen des Gesichts, die nicht rein funktionell bedingt sind (z.B. Kauen, Lidschlag), sondern in erster Linie dem emotionalen Ausdruck bzw. der non-verbalen Kommunikation dienen.

2 Anatomie

Die Mimik wird bewusst und unterbewusst durch die mimische Muskulatur des Gesichts gesteuert. Sie ermöglicht durch Kontraktion einzelner Muskeln oder durch das koordinierte Zusammenspiel mehrerer Muskeln eine außerordentlich variantenreiche Palette an Gesichtsausdrücken.

3 Mimik in der ärztlichen Diagnose

Die Mimik eines Patienten spielt in der ärztlichen Blickdiagnostik ein wichtige Rolle. So können aus der Mimik des Patienten bereits Informationen über Art und Schwere einer Erkankung abgeleitet werden - vor allem bei neurologischen Krankheitsbildern.

Mimik ist für den Arzt aber auch als Kommunikationsinstrument von Bedeutung - vor allem dann wenn die verbale Kommunkation eingeschränkt ist, wie zum Beispiel in der Pädiatrie bei der Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern oder in der Geriatrie bei der Behandlung von Demenzkranken.

4 Störungen der Mimik

4.1 Hypomimie

Eine herabgesetzte bzw. reduzierte Mimik nennt man in der Medizin Hypomimie. Fehlt die Mimik völlig, spricht man von Amimie. Eine Hypomimie findet sich zum Beispiel bei:

4.2 Hypermimie

Eine gesteigerte bzw. übernormal lebhafte Mimik heißt Hypermimie. Sie kann sich - vor allem perioral - als feines mimisches "Beben" äußern oder sich im Extremfall bis zu einem unkontrollierten, karikaturhaften Verziehen des Gesichts steigern. Dann spricht man vom "Grimassieren". Hypermimien findet man unter anderem bei:

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 22. November 2012 um 12:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.67 ø)

21.310 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: