Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Geburtsverletzung (Pferd)

Englisch: birth injury

1 Definition

Als Geburtsverletzungen bezeichnet man bei bei der Geburt auftretende Verletzungen der Mutterstute.

2 Formen

Es können verschiedenen Arten von Verletzungen auftreten:

3 Ursachen

Als Ursache kommen verschiedene - während der Geburt auftretende Probleme - in Frage, unter anderem:

4 Diagnostik

Die Diagnose einer Geburtsverletzung ist häufig schon durch Adspektion zu stellen. Frische Geburtsverletzungen können in der Regel meist durch eine vaginale geburtshilfliche Nachuntersuchung diagnostiziert werden.

Manche Verletzungen, wie z.B. nicht in die Bauchhöhle perforierende Zervixverletzungen, lassen sich bei der geburtshilflichen Nachuntersuchung nicht vollständig beurteilen, da die Zervix noch weitgehend verstrichen ist. Solche Verletzungen werden häufig später, z.B. im Rahmen einer Zuchttauglichkeitsuntersuchung vor einer erneuten Belegung, entdeckt.

5 Komplikationen

Durch Kontamination der Vagina mit Kot (z.B. bei Dammrissen) kommt es häufig zum Aufsteigen von Keimen in den Uterus. In weiterer Folge entwickelt sich meist eine Endometritis.

Aufgrund von Zervixverletzungen kann es auch zu Verklebungen und Verwachsungen sowie im späteren Verlauf auch zum vollständigen Verschluss der Zervix kommen. Bei manchen Vaginalverletzungen sind die Wundflächen so verklebt, dass das Vaginallumen stark eingeengt bzw. verlegt ist. Da in solchen Fällen häufig auch eine Infektion des Uterus vorliegt (mit Ausbildung einer Endometritis puerperalis) und das Sekret nicht ausgestoßen werden kann, entwickelt sich oft über mehrere Wochen hinweg eine Pyometra.

6 Therapie

Je nach auftretender Verletzung besteht die Therapie entweder nur aus einer lokalen Wundbehandlung oder auch einer chirurgischen Versorgung.

7 Literatur

  • Aurich, Christine. Reproduktionsmedizin beim Pferd. Gynäkologie - Andrologie - Geburtshilfe. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Parey-Verlag, 2004.

Diese Seite wurde zuletzt am 28. April 2020 um 18:28 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

36 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: